Vortrag: „Arche Noah“ an der Französischen Allee in Hanau - 21. Mai 2019

 

Hanau 2 De Merian HassiaeHanau – Auszug aus der Topographia Hassiae von Matthäus Merian 1655, rechts die Neustadt

Die Interessengemeinschaft Hanauer  

Altstadt lädt ein zur Vortrag 

 "Die sogenannte „Arche Noah“ an der Französischen Allee in Hanau"

 Dienstag, 21. Mai 2019, 19:30 Uhr

Ort: Karl-Rehbein-Schule Hanau, Schlossgartensaal/Neue Mensa

Referent: Prof. Dr. Heiner Boehncke

Am Dienstag, 21. Mai, 19.30 Uhr, referiert Prof. Dr. Heiner Boehncke über das Thema „Die sogenannte „Arche Noah“ an der Französischen Allee in Hanau “ im Schlossgartensaal/Neue Mensa der Karl-Rehbein-Schule in Hanau.

Eins der repräsentabelsten Wohngebäude der Neustadt stand seit ca. 1600 an der Französischen Allee in Hanau. Es war von dem aus der Wallonie stammenden Seidenhändler René Matthieu errichtet worden, einem der bedeutendsten Bürger Neu-Hanaus. Aufgrund seines charakteristischen Aussehens mit einem Aufbau („Belvedere“) auf dem Dachgeschoss des palastähnlichen Gebäudes erhielt es bald den Namen „Arche Noah“.

Im 18. und 19. Jahrhundert wohnten einige illustre Mieter in der Arche Noah, so zum Beispiel die Witwe des Hessischen Landgrafen Friedrich II., Philippine von Hessen-Kassel. Um 1790 zog die ebenfalls verwitwete Louise von Günderrode mit ihren sechs Kindern in das Gebäude ein. Ihre älteste Tochter war Karoline von Günderrode (1780-1806), die ihre Mädchenjahre in Hanau verbrachte, später zum Freundeskreis der Romantiker um Clemens Brentano und Friedrich Carl von Savigny auf Hof Trages stieß und sich aus unerfüllter Liebe zu Friedrich Creuzer in Winkel am Rhein das Leben nahm. Ihre unglückliche Geschichte erlangte durch Bettine von Arnim Berühmtheit. Im Herbst 1814 wohnte Johann Wolfgang Goethe während seines Hanau-Aufenthaltes einer „Liebhaber-Aufführung“ in der Arche Noah bei. Er soll bester Laune gewesen sein und sich köstlich amüsiert haben.

Der Vortrag wird von der Kooperation – Hanauer  Geschichtsverein 1844 e.V., Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt e.V., der Karl-Rehbein-Schule und der Volkshochschule Hanau – getragen und ist gebührenfrei. Der Eingang zum Schlossgartensaal erfolgt über den Schlossgartenzugang Nordstraße in Hanau. Parken im Schulhof nicht erwünscht.

Seien Sie herzlich willkommen!


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen