saxophone

 Die Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt
lädt ein zu

"Jazz am Goldschmiedehaus" mit dem Mellow Tone Trio und Gastsaxophonist Michael Borhauer

Sonntag 19. Sept. 2021 11 - 14 Uhr

Ort:  Altstädter Markt, Hanau

Am Sonntag, 19. September 2021, 11 – 14 Uhr veranstaltet die Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt e.V. ein Jazzkonzert mit dem Hanauer Mellow Tone Trio und dem Saxophonisten Michael Borhauer auf dem Altstädter Markt in Hanau.

Die Jazzszene Rhein-Main birgt viele hervorragende Solisten, die gemeinsam mit dem Mellow Tone Trio in Hanau konzertieren. Am kommenden Sonntag steht als Gast, der Bad Schwalbacher Architekt und Saxophonist Michael Borhauer, der normalerweise die Frontline der Wiesbadener Juristenband belebt, auf der Bühne vor dem Goldschmiedehaus. Er wird von Christoph Neubronner (Piano), Wolfgang Wüsteney (Schlagzeug) und Werner Bayer (Bass) begleitet.

Nach den derzeitigen Erkenntnissen zur Corona-Pandemie sind folgende Auflagen für eine verantwortungsvolle Durchführung dieses Konzerts zu beachten: Tragen von Masken und Abstand 1,5 Meter sowie 3 G. Um Anmeldung beim Restaurant „Zum alten Rathaus“ wird gebeten.

Das Konzert wird von der Kooperation – Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt e.V und Baugesellschaft Hanau getragen und ist gebührenfrei.

Seien Sie herzlich willkommen!


 

 

Judenfriedhof

 

 Die Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt
lädt ein zum Vortrag

"Hanau am Ende des 16. Jahrhunderts -  sollen die Juden vertrieben werden?"

Dienstag 21. Sept 2021 um 19:30 Uhr

Ort:  Karl-Rehbein-Schule Hanau, Schlossgartensaal/Mensa

Referent: Dr. Eckhard Meise

Am kommenden Dienstag, 21. September 2021, 19.30 Uhr referiert Dr. Eckhardt Meise über das Thema „Hanau am Ende des 16. Jahrhunderts -  sollen die Juden vertrieben werden?“ im Schlossgartengartensaal/Neue Mensa der Karl-Rehbein-Schule in Hanau.

In den Jahren ab 1586 entbrannte zwischen den Vormündern des jungen Grafen Philipp Ludwig II. von Hanau-Münzenberg (1576-1612) ein Streit über die Frage, ob man die Hanauer Juden weiterhin dulden oder ob man sie ausweisen solle.

Für die Ausweisung plädierte der Calvinist Graf Johann von Nassau-Dillenburg, unterstützt durch Graf Ludwig von Sayn-Wittgenstein. Sie stützten sich auf ein Gutachten der Universität Heidelberg, wonach eine christliche Obrigkeit auf keinen Fall Juden in ihrem Territorium dulden dürfe. Dagegen argumentierte der lutherische Graf Philipp von Hanau-Lichtenberg, die Verfügung über die Juden sei ein Reichslehen, über das keinesfalls die Vormünder, sondern allein der Landesherr nach erfolgter Volljährigkeit entscheiden dürfe.

Volljährig geworden, betrieb Philipp Ludwig II. eine radikal neue Judenpolitik. Nicht nur duldete er die in der Grafschaft Hanau-Münzenberg ansässigen jüdischen Familien, sondern lud im Dezember 1603 durch eine besondere Urkunde Juden in ganz Europa dazu ein, sich in Hanau niederzulassen.

Nach den derzeitigen Erkenntnissen zur Corona-Pandemie sind folgende Auflagen für eine verantwortungsvolle Durchführung dieses Vortrags zu beachten: Maximaler Personeneinlass:  fünfzig Besucher, Tragen von Masken und Abstand 1,5 Meter sowie 3G. Eine sichere Platzzusage kann nur bei Voranmeldung mit Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erfolgen.

Der Vortrag wird von der Kooperation – Hanauer  Geschichtsverein 1844 e.V., Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt e.V., der Karl-Rehbeinschule und der Volkshochschule Hanau – getragen und ist gebührenfrei. Der Eingang zum Schlossgartensaal erfolgt über den Schulhof, der über den Schlossgartenzugang Nordstraße zu erreichen ist. Parken im KRS-Schulhof ist nicht möglich.

Seien Sie herzlich willkommen!


 

Limes2Quelle: Wiki
 

 Die Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt
lädt ein zum Vortrag

"Die Römer in Germanien – der Main-Limes von Miltenberg bis Großkrotzenburg"

Dienstag 14. Sept 2021 um 19:30 Uhr

Ort:  Karl-Rehbein-Schule Hanau, Schlossgartensaal/Mensa

Referent: Eric Erfurth

Am kommenden Dienstag, 14. September 2021, 19.30 Uhr referiert Eric Erfurth über das Thema „Die Römer in Germanien – der Main-Limes von Miltenberg bis Großkrotzenburg“ im Schlossgartengartensaal/Neue Mensa der Karl-Rehbeinschule in Hanau.

Zirkumskriptionsbulle Provida solersque 1821 

 Die Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt
lädt ein zum Vortrag

"Die Zirkumskriptionsbulle Provida solersque ordnet 1821 die kath. Kirche in Deutschland neu"

Dienstag 7. Sept 2021 um 19:30 Uhr

Ort:  Karl-Rehbein-Schule Hanau, Schlossgartensaal/Mensa

Referent: Dr. Günter Rauch

Am kommenden Dienstag, 7. September 2021, 19.30 Uhr referiert Dr. Günter Rauch über das Thema „die Zirkumskriptionsbulle Provida solersque ordnet 1821 die kath. Kirche in Deutschland neu“ im Schlossgartengartensaal/Neue Mensa der Karl-Rehbeinschule in Hanau.

Der Referent nimmt Wetten an, dass kaum ein Leser bzw. eine Leserin dieser Zeilen je von der päpstlichen Bulle „Provida solersque“ gehört hat. Und dennoch gilt sie als einer der wichtigsten und am meisten nachwirkenden Verträge des 19. Jahrhunderts. Sie regelt nämlich die Neuordnung der katholischen Kirche im deutschen Südwesten vor 200 Jahren.

Die Ausgangssituation war deutlich und klar: Die katholische Reichskirche, ein tausendjähriges historisches Phänomen, war durch die Französische Revolution und die folgenden napoleonischen Wirren vernichtet, die meisten alten Bischöfe inzwischen verstorben. Das „Römische Reich“ existierte seit 1803 nicht mehr, stattdessen gab es als Nachfolger den Deutschen Bund mit 39 Mitgliedern. Für diese war die bisherige Kirchenorganisation völlig untauglich und stand quer zu den neuen Verhältnissen.

So wurde im zweiten und dritten Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts in zähen Verhandlungen mit der päpstlichen Kurie die neue Kirchenorganisation im deutschen Südwesten geschaffen - so wie sie im Wesentlichen bis heute besteht: Gründung des neuen Erzbistums Freiburg (entsprechend dem Großherzogtum Baden) und der Bistümer Rottenburg (Königreich Württemberg), Mainz (Großherzogtum Hessen), Fulda (Kurfürstentum Hessen) und Limburg (Herzogtum Nassau und Freie Stadt Frankfurt). Diese sogen. „Oberrheinische Kirchenprovinz“ wurde durch die Zirkumskriptionsbulle „Provida solersque“ am 16. August 1821 von Papst Pius VII. verkündet.

Damit wurden auch in unserer näheren und weiteren Umgebung die kirchlichen Verhältnisse neu geordnet und blieben - von einigen politisch bedingten Veränderungen abgesehen - auch so bestehen, bis heute.

Nach den derzeitigen Erkenntnissen zur Corona-Pandemie sind folgende Auflagen für eine verantwortungsvolle Durchführung dieses Vorträge zu beachten: Maximaler Personeneinlass:  fünfzig Besucher, Tragen von Masken und Abstand 1,5 Meter sowie 3G. Eine sichere Platzzusage kann nur bei Voranmeldung mit Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erfolgen.

Der Vortrag wird von der Kooperation – Hanauer  Geschichtsverein 1844 e.V., Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt e.V., der Karl-Rehbeinschule und der Volkshochschule Hanau – getragen und ist gebührenfrei. Der Eingang zum Schlossgartensaal erfolgt über den Schulhof, der über den Schlossgartenzugang Nordstraße zu erreichen ist. Parken im KRS-Schulhof ist nicht möglich.

Seien Sie herzlich willkommen!


 

 Jazz 19 08 18 0626 Hanau

 

 Die Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt
lädt ein zu

"Jazz am Goldschmiedehaus" mit dem Mellow Tone Trio und französischen Solisten

Sonntag 29. Aug. 2021 11 - 14 Uhr

Ort:  Altstädter Markt, Hanau

Am Sonntag, 29. August 2021, 11 – 14 Uhr veranstaltet die Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt e.V. ein Jazzkonzert mit dem Hanauer Mellow Tone Trio und den französischen Saxophonisten Agnes Douchet und Claudy Antoine auf dem Altstädter Markt in Hanau.

Liebe Mitglieder und Freunde der IGHA,

anbei der Pressebericht zur Buchveröffentlichung von Peter Jüngling. Wenn Ihr eine Nennung des Sponsors IGHA vermisst, dann liegt es am Autor dieses Berichts. Im Vorwort des Buches hat Herr Jüngling sich sehr freundlich über die finanzielle Unterstüzung der IGHA geäußert. Ich kann das Buch nur jedem Freund der Hanauer Altstadt empfehlen.

Gruß, Werner Bayer, IGHA.  


Das Hanauer Weinfest 2021 wurde leider abgesagt.


 

 

 

Wenceslas Hollar Hanau State 2Blick von Hanau über die Ruine der Kinzdorfkirche (im Vordergrund) auf Steinheim (Stich von Wenzel Hollar). 

 

 Die Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt
lädt ein zum Vortrag

"Wüstungen in Hanau und Umgebungen"

Dienstag 13. Juli 2021 um 19:30 Uhr

Ort:  Karl-Rehbein-Schule Hanau, Schlossgartensaal/Mensa

Referent: Dr. Michael Müller

Am kommenden Dienstag, 13. Juli 2021, 19.30 Uhr referiert Dr. Michael Müller über das Thema „Wüstungen (aufgegebene Orte) in Hanau und Umgebung“ im Schlossgartengartensaal/Neue Mensa der Karl-Rehbeinschule in Hanau.

 

saxophone

 Die Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt
lädt ein zu

"Jazz am Goldschmiedehaus" mit den Sugarfoot Stompers

Sonntag 11. Juli 2021 11 - 14 Uhr

Ort:  Altstädter Markt, Hanau

Am Sonntag, 11. Juli 2021, 11 – 14 Uhr veranstaltet die Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt e.V. das mit dem Hessischen Rundfunk geplante und wegen Corona verschobene Jazzkonzert mit der traditionsreichen Hanauer Jazzband „Sugarfoot Stompers“ zum Tag der Hessischen Literatur und Musik auf dem Altstädter Markt in Hanau.

 

KaiserproklamationAnton von Werner: Die Proklamierung des deutschen Kaiserreiches (18. Januar 1871)

 

 Die Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt
lädt ein zum Vortrag

"Reichsgründung 1871 – zur 150. Wiederkehr eines Ereignisses von großer Folgewirkung"

Dienstag 6. Juli 2021 um 19:30 Uhr

Ort:  Karl-Rehbein-Schule Hanau, Schlossgartensaal/Mensa

Referent: Dr. Günter Rauch

Am kommenden Dienstag, 6. Juli 2021, 19.30 Uhr referiert Dr. Günter Rauch über das Thema „Reichsgründung 1871 – zur 150. Wiederkehr eines Ereignisses von großer Folgewirkung“ im Schlossgartengartensaal/Neue Mensa der Karl-Rehbeinschule in Hanau.

 

Aufgrund der Corona-Situation müssen wir unsere Jahreshauptversammlung erneut verschieben und konnten den Termin im März nicht wahrnehmen. Der Vorstand hat in seiner gestrigen Sitzung einen neuen Termin beschlossen: 1. Juli 2021, 19.30 Uhr, in der KRS. Wir hoffen, dass der neue Termin wahrgenommen werden kann, da in dieser Versammlung auch ein neuer Vorstand und Beirat gewählt werden sollen.

Wir möchten in diesem Zusammenhang auch auf unseren Jahresempfang am 27. Juni hinweisen, der uns Gelegenheit gibt zu informieren und mit ihnen zu diskutieren.

Freundliche Grüße,
Werner Bayer, IGHA.


 

 

 Die Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt
lädt ein zum Vortrag

"Umzingelt von Titandioxid - Wie die CLP-Einstufung das (Arbeits-) Leben verändern wird"

Donnerstag 24. Juni. 2021 um 19:30 Uhr

Ort:  Karl-Rehbein-Schule Hanau, Schlossgartensaal/Neue Mensa

Am kommenden Donnerstag, 24. Juni 2021, 19.30 Uhr referiert Frau Dr. Giuliana Beck über das Thema „Umzingelt von Titandioxid – wie die CLP-Einstufung das (Arbeits-) Leben verändern wird“ im Schlossgartensaal/Neue Mensa der Karl-Rehbeinschule in Hanau.

Titandioxid ist das am häufigsten verwendete Weißpigment weltweit. Es kommt in Farben und Lacken, Kunstoffen, Papier, Kosmetik und selbst in Lebensmitteln zum Einsatz.

Die EU-Kommission hat den Weißmacher in Pulverform mit bestimmten Partikelgrößen nun als Krebsverdachtsstoff eingestuft. Woher kommt dieser komplizierte Eintrag? Was bedeutet dies für die Produkte des täglichen Lebens? Bin ich etwa gefährdet? Der Verband der Mineralfarbenindustrie e. V. klärt auf.

Nach den derzeitigen Erkenntnissen zur Corona-Pandemie sind folgende Auflagen für eine verantwortungsvolle Durchführung dieses Vorträge zu beachten: Maximaler Personeneinlass:  fünfzig Besucher, Tragen von Masken und Abstand 1,5 Meter. Eine sichere Platzzusage kann nur bei Voranmeldung mit Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erfolgen.

Der Vortrag wird von der Kooperation – Hanauer  Geschichtsverein 1844 e.V., Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt e.V., der Karl-Rehbeinschule und der Volkshochschule Hanau – getragen und ist gebührenfrei. Der Eingang zum Schlossgartensaal erfolgt über den Schulhof, der über den Schlossgartenzugang Nordstraße zu erreichen ist. Parken im KRS-Schulhof ist nicht möglich.

Seien Sie herzlich willkommen!


 

 

Die Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt
lädt ein zum Vortrag

"Nassau-Dillenburg, die Oranier und ihr Einfluss auf Preußen, Teil 1"

Dienstag 22. Juni 2021 um 19:30 Uhr

Ort:  Karl-Rehbein-Schule Hanau, Schlossgartensaal/Mensa

Referent: Dr. Jürgen Opfermann

Am kommenden Dienstag, 22. Juni 2021, 19.30 Uhr referiert Dr. Jürgen Opfermann über das Thema „Nassau-Dillenburg, die Oranier und ihr Einfluss auf Preußen“ im Schlossgartengartensaal/Neue Mensa der Karl-Rehbeinschule in Hanau.

Im Teil 1 des Vortrags wird aufgezeigt, wie sich aus der Grafschaft Nassau-Dillenburg die Dynastie der Oranier herausgebildet hat und wie sie durch Heirat und Erbschaften ihre Machtposition in den Niederlanden ausbauen konnte. Außerdem wird untersucht, durch welche Einflüsse sich Wilhelm von Oranien (geb. 1533 in Dillenburg, gest. 1584 in Delft) vom Günstling und Vertrauten Kaiser Karls V. zum Widersacher dessen Sohnes und Nachfolgers Philipp II. zum Anführer des Freiheitskampfs der Niederlande entwickelt hat. Durch Wilhelm von Oranien wurde die Rolle des Herrschers neu definiert und das Amt des Souveräns an Leistungen für sein Volk geknüpft.

Der erste Teil des Vortrags endet mit der Ermordung Wilhelms von Oranien.

Nach den derzeitigen Erkenntnissen zur Corona-Pandemie sind folgende Auflagen für eine verantwortungsvolle Durchführung dieses Vorträge zu beachten: Maximaler Personeneinlass:  fünfzig Besucher, Tragen von Masken und Abstand 1,5 Meter. Eine sichere Platzzusage kann nur bei Voranmeldung mit Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erfolgen.

Der Vortrag wird von der Kooperation – Hanauer  Geschichtsverein 1844 e.V., Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt e.V., der Karl-Rehbeinschule und der Volkshochschule Hanau – getragen und ist gebührenfrei. Der Eingang zum Schlossgartensaal erfolgt über den Schulhof, der über den Schlossgartenzugang Nordstraße zu erreichen ist. Parken im KRS-Schulhof ist nicht möglich.

Seien Sie herzlich willkommen!


 

 

 Die Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt 
lädt ein zum

Jazz am Goldschmiedehaus
 Matthias Strucken und das Mellow Tone Trio

Sonntag, 20. Juni 2021, 11-14 Uhr 
„Zum Alten Rathaus“ Altstädter Markt Hanau

 

drums jazz

Am kommenden Sonntag, den 20. Juni wird sich die Jazzszene in der Hanauer Altstadt aufs Neue als Schwerpunkt im Hanauer Kulturleben mit international bekannten Musikern darstellen. Von 11-14 Uhr spielt der Kölner Vibraphonist Matthias Strucken gemeinsam mit dem Mellow-Tone-Trio in Zusammenarbeit mit dem Restaurant „Zum alten Rathaus“ auf dem Altstädter Markt vor dem Goldschmiedehaus.

Seien Sie herzlich willkommen!


Impressionen von der Veranstaltung

Video mit freundlicher Genehmigung von Isabel Gathof


 

 

Die Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt e.V. (IGHA) wird aufgrund der weiterhin bestehenden Verordnungen der Bundesregierung und der hessischen Landesregierung ihre öffentliche Tätigkeit bis zum 19. Juni 2021 einstellen. Somit ruhen alle IGHA-Veranstaltungen und Aktivitäten in diesem Zeitraum.

Werner Bayer, IGHA


 

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt e.V. (IGHA) präsentiert Ihnen hiermit das aktualisierte Jahresprogramm 2021, das mit einem Konzert am 20. Juni um 11 Uhr auf dem Altstädter Markt in der Hanauer Altstadt startet wird. Mit diesem IGHA-Event wird das Mellow-Tone-Trio den international bekannten Vibraphonisten Matthias Strucken aus Köln erstmals in Hanau vorstellen.

Unter "Veranstaltungen" finden Sie weitere 46 Aktivitäten, die die IGHA bis zum Januar 2022 realisieren wird und die Segmente – Vorträge, Lehrgänge, Konzerte, Literatur, Kabarett, Bauwerke, Märkte, Versammlungen, Feste und Ausstellung – in den Focus rücken will. Wir empfehlen weiterhin die Corona-Auflagen – Masken etc. – einzuhalten und Ihre Platzreservierungen an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu senden oder telefonisch unter Tel. 06188-9934799 vorzunehmen.

Die IGHA bittet um Beachtung, dass das Konzert vor dem Goldschmiedehaus der französischen Musiker Agnes Douchet und Claudy Antoine aus Varangeville auf den 29. August verschoben wurde. Die neue IGHA-Veranstaltungsbroschüre 2021 wird in wenigen Tagen öffentlich zur Verfügung stehen.

Die IGHA dankt allen Kooperationspartner die uns zur Seite stehen: HGV 1844 e.V., HMG, KRS, VHS, Hohe Landesschule, Wetterauische Gesellschaft, Ev. Stadtkirchengemeinde, Baugesellschaft Hanau, Kulturforum, Fachbereich Kultur der Stadt Hanau und Comoedienhaus.

Seien Sie herzlich willkommen!


Die Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt e.V. (IGHA) prägt seit 2002 die Hanauer Kulturszene mit und eröffnet für 2021 ihr umfangreiches Kulturprogramm.

Ab kommenden Sonntag, den 20. Juni wird sich die Jazzszene in der Hanauer Altstadt aufs Neue als Schwerpunkt im Hanauer Kulturleben mit international bekannten Musikern darstellen. Von 11-14 Uhr spielt der Kölner Vibraphonist Matthias Strucken gemeinsam mit dem Mellow-Tone-Trio in Zusammenarbeit mit dem Restaurant „Zum alten Rathaus“ auf dem Altstädter Markt vor dem Goldschmiedehaus.

In dieser Konzertreihe – Jazz am Goldschmiedehaus von 11-14 Uhr - die von der Baugesellschaft Hanau und der IGHA getragen wird, folgen noch drei weitere Konzerte zu einem späteren Zeitpunkt:

Sonntag, 11. Juli, spielt Hanaus traditionelle Jazzband „Sugarfoot Stompers“ Sonntag, 29. August, gastieren die französischen Saxophonisten Agnes Douchet und Claudy Antoine aus Varangeville mit dem Hanauer Mellow-Tone Trio sowie am Sonntag, 19. September, jazzen der Saxophonist Michael Bornhauer und das Mellow Tone Trio auf dem Altstädter Markt.

 

HA 2021 03 27 Bayer

zum Vergrößern bitte anklicken!


 

 

 

Die Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt e.V. (IGHA) verurteilt jegliche Art von Diskriminierung und Fremdenfeindlichkeit. Mit unseren Veranstaltungen setzen wir seit Jahren ein Zeichen für ein friedliches Miteinander in unserer Heimatstadt Hanau und bieten mit einem umfangreichen Vortragsprogramm Informationen über weltweit bestehende Kulturformen und Religionen. Am Jahrestag des Anschlags vom 19. Februar 2020 steht die IGHA solidarisch an der Seite der Opferfamilien. Die IGHA widerspricht allen Arten von Hass und Gewalt.

Werner Bayer, IGHA


 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.