Sonderzug

Die Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt

lädt ein zum Vortrag

"Rares und Kurioses aus 65 Jahre Eisenbahnfotografie"

Dienstag 7. Dez. 2021 um 19:30 Uhr

Ort:  Karl-Rehbein-Schule Hanau, Schlossgartensaal/Mensa

Referent: Dr. Rolf Brüning

Am kommenden Dienstag, 7. Dezember 2021, 19.30 Uhr referiert Dr. Rolf Brüning über das Thema „Rares und Kurioses aus 65 Jahre Eisenbahnfotografie“ im Schlossgartensaal/Mensa der Karl-Rehbeinschule in Hanau.

Zu den Raritäten und den Kuriositäten, die der Referent Dr. Rolf Brüning in 65 Jahren Eisenbahnfotografie erlebt und im Bild festgehalten hat, zählen z.B. Bahnhofsnamen mit fünf „r“, eine Madonna im Glaskasten auf dem Bahnsteig, ein Männchen aus Rohren, Wagen mit 64 Rädern, Schneepflüge und Schneeschleudern, Turbinen zum Auftauen, ein Feuerlöschzug im Einsatz, eine Straßenbahn zwischen Hanau und Rüsselsheim, ein Sonderwagen für Gefangene und noch viele weitere Seltenheiten. Dr. Brüning öffnet an diesem Abend sein überaus reiches Fotoarchiv.

Nach den derzeitigen Erkenntnissen zur Corona-Pandemie sind folgende Auflagen für eine verantwortungsvolle Durchführung dieses Vortrags zu beachten: Maximaler Personeneinlass:  fünfzig Besucher, Tragen von Masken und Abstand 1,5 Meter sowie 2G. Eine sichere Platzzusage kann nur bei Voranmeldung mit Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erfolgen.

Der Vortrag wird von der Kooperation – Hanauer  Geschichtsverein 1844 e.V., Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt e.V., der Volkshochschule Hanau und der Karl-Rehbeinschule getragen und ist gebührenfrei. Der Eingang zum Schlossgartensaal erfolgt über den Schulhof, der über den Schlossgartenzugang Nordstraße zu erreichen ist. Parken im Schlossgarten und im KRS-Schulhof ist nicht möglich.

Seien Sie herzlich willkommen!


 

 

Turmhaube beleuchtetbeleuchtete Turmhaube der Alten Johanneskirche

Turmhaube der Alten Johanneskirche
beleuchtet!

bis 2. Feb. 2022

Seit 2012 leuchtet zur Weihnachtszeit das Licht des Friedens über der Hanauer Altstadt. Inzwischen erstrahlt seit zehn Jahren die Turmhaube der Alten Johanneskirche und weist den Weg zum Ursprung unserer Stadt – siehe Foto von Uwe Hansen. Gemeinsam mit der Evangelischen Stadtkirchengemeinde und der Verwaltung der Stadt Hanau ehrt die Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt e.V. bis zum 2. Februar das Engagement vieler Hanauer Bürger für die Ergänzung des Altstadt-Bildes.


 

 

 

Das IGHA-Konzert „Alpenländische Adventsmusik“ am Sonntag, 12. Dezember 2021, 17 Uhr mit der Büdinger Stubnmusi und dem Niedergründauer Blechbläser-Quartett in der Alten Johanneskirche in Hanau muss wegen Corona leider abgesagt werden.


 

 

Wörterbuch

Die Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt

lädt ein zum Vortrag

"Das Deutsche Wörterbuch der Brüder Grimm"

Dienstag 30. Nov. 2021 um 19:30 Uhr

Ort:  Karl-Rehbein-Schule Hanau, Schlossgartensaal/Mensa

Referent: Dr. Vera Hildenbrandt

Am kommenden Dienstag, 30. November 2021, 19.30 Uhr referiert Frau Dr. Vera Hildenbrandt über das Thema „Das Deutsche Wörterbuch der Brüder Grimm“ im Schlossgartensaal/Mensa der Karl-Rehbeinschule in Hanau.

 

BangePlakat2021 

Die Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt
lädt ein zu einem fröhlichen Abend im Comoedienhaus

"Spaß muss sein…"
- Erinnerungen an den Kabarettisten Rainer Bange -

Freitag, 26. November 2021 um 20 Uhr

Ort:  Comoedienhaus Wilhelmsbad

Seine Geschichten aus dem Alltag der (erfundenen) „Familie Kleinschmidt“ sind immer noch Kult, und sein feiner Humor bei stets ausverkauften Auftritten ist ebenso unvergessen. Zwei Jahre nach seinem Tod erinnert die Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt e. V.(IGHA) als Veranstalter an den Hanauer Kabarettisten Rainer Bange.  „Wegen der großen Nachfrage  nach dem ersten Abend im  November 2019“,  sagt Werner Bayer, IGHA- Vorsitzender. Ein  fröhlicher Abend soll es sein  unter dem Titel „Spaß muss sein….“.Freitag, 26. November, 20 Uhr, im Comoedienhaus Hanau- Wilhelmsbad. Der Veranstaltungsort also, an dem Bange viele Male auftrat und der Hessische Rundfunk (hr) mehrere Folgen der erfolgreichen TV- Serie „Nur keine Bange“ aufzeichnete.

Der „Freundeskreis Rainer Bange“ um  Werner Bayer ( Zweiter von links. Bild: Holger Hackendahl) hat ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. Neben Ausschnitten aus seinen TV- und Radio- Sendungen und  den „Kämpfen“ der Kleinschmidts (Käthe, Norbert, Robert, Otto und Willi ) mit den Tücken von Bürokratie und Technik kommen Weggefährte und Freunde zu Wort. Wie Liedermacher und Mundartautor Rainer Weisbecker, Britta Hoffmann-Mumme (Trudi, die Putzperle von Schloss Philippsruhe), Werner Lohr (Moderator hr 4), das Gitarrenduo „Back Again“ (Blues vom Feinsten) sowie Richard Schaffer- Hartmann (ehem. Leiter der Hanauer Museen) und TV- Journalist Frank Lehmann mit Moderation und Lesung. Musikalische Umrahmung: das Mellow-Tone-Trio, das Bange viele Jahre lang auf seinen Tourneen durch Hessen begleitete.

Der Eintritt beträgt 18 Euro, für Schüler/Schülerinnen und Jugendliche 10 Euro. Vorverkauf: Buchladen am Freiheitsplatz und Abendkasse. Es gelten die aktuellen G2- Regeln (Zutritt für Geimpfte und Genesene mit Personalausweis und Maskenpflicht).

Seien Sie herzlich willkommen!

Bange Freundeskreis Freundeskreis Rainer Bange

 


==>  Der Vortrag muss wegen Corona leider abgesagt werden <==

Verkehr

==>  Der Vortrag muss wegen Corona leider abgesagt werden <==

Die Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt

lädt ein zum Vortrag

"Umweltsensitives Verkehrsmanagement"

Donnerstag 25. Nov. 2021 um 19:30 Uhr

Ort:  Karl-Rehbein-Schule Hanau, Schlossgartensaal/Mensa

Referent: Dr. Anja Baum

Am kommenden Donnerstag, 25. November 2021, 19.30 Uhr referiert Frau Dr. Anja Baum über das Thema „Umweltsensitives Verkehrsmanagement“ im Schlossgartensaal/Mensa der Karl-Rehbeinschule in Hanau.

Opal

Die Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt

lädt ein zum Vortrag

"Opal und Sphärosiderit im Untermaintrapp"

Dienstag 23. Nov. 2021 um 19:30 Uhr

Ort:  Karl-Rehbein-Schule Hanau, Schlossgartensaal/Mensa

Referent: Joachim Lorenz

 

Am Dienstag, 23. November 2021, 19.30 Uhr referiert Joachim Lorenz über das Thema „Opal und Sphärosiderit im Untermaintrapp“ im Schlossgartensaal/Mensa der Karl-Rehbeinschule in Hanau.

Friedhof

Die Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt

lädt ein zum Vortrag

"Begraben, aber nicht vergessen – Friedhöfe, ein wichtiger Aspekt der Kulturgeschichte"

Dienstag 16. Nov. 2021 um 19:30 Uhr

Ort:  Karl-Rehbein-Schule Hanau, Schlossgartensaal/Mensa

Referent: Erhard Bus

Am Dienstag, 16. November 2021, 19.30 Uhr referiert der Historiker Erhard Bus über das Thema „Begraben, aber nicht vergessen – Friedhöfe, ein wichtiger Aspekt der Kulturgeschichte“ im Schlossgartensaal/Mensa der Karl-Rehbeinschule in Hanau.

 ZyclonZyklon

Die Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt

lädt ein zum Vortrag

"European Green Deal im Kontext hessischer Wirtschaftsförderung"

Donnerstag 11. Nov. 2021 um 19:30 Uhr

Ort:  Karl-Rehbein-Schule Hanau, Aula 2. Stock

Referent: Dr. Felix Kaup

Am Donnerstag, 11. November 2021, 19.30 Uhr referiert Dr. Felix Kaup über das Thema „European Green Deal im Kontext hessischer Wirtschaftsförderung“ in der Aula im 2.Stock der Karl-Rehbeinschule in Hanau.

 

 

 SternauDie Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt
lädt ein zum Vortrag

"Graf von Bentzel - Sternau (1767-1849) – Herr auf Emmerichshofen bei Hanau"

Dienstag 2. Nov. 2021 um 19:30 Uhr

Ort:  Karl-Rehbeinschule Hanau, Schlossgartensaal/Mensa

Referent: Walter Scharwies

Am Dienstag, 2. November 2021, 19.30 Uhr referiert der Historiker Walter Scharwies über das Thema „ Graf von Bentzel - Sternau (1767 – 1849) – Herr auf Emmerichshofen bei Hanau“ im Schlossgartensaal/Mensa der Karl-Rehbeinschule in Hanau.

In dem Vortrag präsentiert Walter Scharwies das interessante Leben des Grafen von Bentzel-Sternau, Schlossherr auf Emmerichshofen. Er war der Sohn des Erbauers dieses zur Gemeinde Kahl gehörenden, zwischen Hanau-Wolfgang und Alzenau gelegenen großen Hofgutes.

Karl Christian Ernst Graf von Bentzel-Sternau (1767-1849), bayerischer Landtagsabgeordneter, Schriftsteller (Pseudonym: Horatio Cocles) und Herausgeber politischer Schriften, besaß vielfältige Kontakte zu Hanau. Hier verlegte er, bewusst außerhalb Bayerns, sein Landtagsblatt für Deutschland: „Der Verfassungsfreund“.

Der musisch veranlagte Schlossherr auf Emmerichshofen gilt als Förderer des jungen Hanauer Malers Moritz Daniel Oppenheim. Bei dem letztlich niedergeschlagenen Frankfurter Wachensturm 1833 als künftiger Minister auserwählt, verließ er das Heimatgebiet und ging in die Schweiz.

Nach den derzeitigen Erkenntnissen zur Corona-Pandemie sind folgende Auflagen für eine verantwortungsvolle Durchführung dieses Vortrags zu beachten: Maximaler Personeneinlass:  fünfzig Besucher, Tragen von Masken und Abstand 1,5 Meter sowie 3G. Eine sichere Platzzusage kann nur bei Voranmeldung mit Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erfolgen.

Der Vortrag wird von der Kooperation – Hanauer  Geschichtsverein 1844 e.V., Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt e.V., der Volkshochschule Hanau und der Karl-Rehbeinschule getragen und ist gebührenfrei. Der Eingang zum Schlossgartensaal erfolgt über den Schulhof, der über den Schlossgartenzugang Nordstraße zu erreichen ist. Parken im KRS-Schulhof ist nicht möglich.

Seien Sie herzlich willkommen!


 

 

 

 Günter Ludwig PortraitDie Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt
lädt ein zur Vernissage der IGHA-Ausstellung

"Geprägt in Hanau – 90 Jahre Prof. Günter Ludwig, Pianist und Musikpädagoge"

Freitag 29. Okt. 2021 um 17 Uhr

Ort:  Kulturforum Hanau, Am Freiheitsplatz 18

Kurator: Richard Schaffer-Hartmann

Am kommenden Freitag, 29. Oktober 2021, 17.00 Uhr präsentiert Kurator Richard Schaffer-Hartmann in einer Vernissage die Ausstellung „Geprägt in Hanau – 90 Jahre Prof. Günter Ludwig, Pianist und Musikpädagoge“ der Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt e.V.(IGHA) im Kulturforum der Stadt Hanau am Freiheitsplatz 18.

Prof. Günter Ludwig wurde 1930 in Großauheim geboren und wuchs in Großkrotzenburg in einem schlichten Schleusenhaus nahe am Main in einfachen Verhältnissen auf. Die ersten musikalischen Schritte machte er unter Anleitung seines Lehrers Otto Nixdorf auf dem Akkordeon. Liny Stübing wurde anschließend seine Klavierlehrerin, die am Westbahnhof wohnte. Auf dem Weg zu ihr passierte er wöchentlich mit dem Fahrrad das Werksgelände der Fa. E.G. Zimmermann und war von deren Werbespruch „Marmor ist kein Luxus“ besonders beeindruckt. Liny Stübing nahm ihn zum ersten Konzertbesuch in die Stadthalle Hanau mit, wo der junge Pianist Willy Bissing ein Konzert gab. Bissing überraschte die Gäste und den jungen Günter mit einem schwungvollen Rutsch auf dem Treppen-Geländer von oben ins Eingangsfoyer. Auf Empfehlung des Großkrotzenburger Bürgermeisters wurde er in das Musische Gymnasium in Frankfurt aufgenommen, das zur Förderung musikalisch hochbegabter Kinder ausgerichtet war. Bei Kriegsende 1945 stand für Günter somit sein Lebensweg bereits fest.

Sein erstes öffentliche Konzert fand am 15. September 1950, wenige Tage nach seinem zwanzigsten Geburtstag in Hanaus einzigem Saal – in der Dunlophalle statt. Zur gleichen Zeit übernahm er für zehn Jahre die musikalische Leitung und den Kompositions-Auftrag der Weihnachtsmärchen, die die Fa. Dunlop für die Kinder ihrer Mitarbeiter an mehreren Tage vor Weihnachten aufführte.

Mit dem Streichquartett des Hessischen Rundfunks konzertierte Günter Ludwig am 7. April 1952 erneut in der Dunlophalle. Auf dem Programm stand das Klavierquintett von Dvorak. Am 19. September 1955 veranstaltete die Frankfurter Museumsgesellschaft im Großen Saal der Städtischen Bühnen Frankfurt das 1. Museumskonzert unter dem Dirigenten Georg Solti mit dem Solisten Günter Ludwig am Flügel.

Viele internationale Klavierwettbewerbe, die er für sich entscheiden konnte, öffneten ihm die Pforten zu allen Konzerthäusern. Seine Konzerttätigkeit erstreckte sich von Südamerika bis Japan. Es folgten 8 Jahre Lehrtätigkeit am Konservatorium In Wuppertal und 30 Jahre als Professor an der renommierten Hochschule für Musik in Köln, Bereich Soloklasse Klavier. Seine Schüler dozieren an Musik-Hochschulen auf allen Erdteilen.

Rückblickend kann man sagen, dass Günter Ludwig als Hanaus bekanntester Pianist mit Weltruf gilt.

Er wohnt heute 91-jährig in Stommeln in einer Senioren-Residenz und jeder Morgen beginnt mit einem Lied aus voller Kehle.

Nach den derzeitigen Erkenntnissen zur Corona-Pandemie sind folgende Auflagen für eine verantwortungsvolle Durchführung dieser Vernissage zu beachten: Maximaler Personeneinlass:  fünfzig Besucher, Tragen von Masken und Abstand 1,5 Meter sowie 3G. Eine sichere Platzzusage kann nur bei Voranmeldung mit Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erfolgen.

Seien Sie herzlich willkommen!



 

 

 VolkmarsenKugelsburg (Volkmarsen)

Die Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt

lädt ein zum Vortrag

"Literarische Reise durch Hessen, 1.Teil - Nordhessen"

Dienstag 26. Okt. 2021 um 19:30 Uhr

Ort:  Karl-Rehbein-Schule Hanau, Schlossgartensaal/Mensa

Referent: Prof. Dr. Heiner Boehncke

Am Dienstag, 26. Oktober 2021, 19.30 Uhr referiert Prof. Dr. Heiner Boehncke über das Thema „Literarische Reise durch Hessen, 1.Teil - Nordhessen“ im Schlossgartensaal/Mensa der Karl-Rehbeinschule in Hanau.

 

 

 Die Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt Brüder Grimm
lädt ein zum Vortrag

"125 Jahre Brüder-Grimm-Denkmal"

Dienstag 19. Okt. 2021 um 19:30 Uhr

Ort:  Kulturforum Hanau, Am Freiheitsplatz 18

Referent: Richard Schaffer-Hartmann

Am Dienstag, 19. Oktober 2021, 19.30 Uhr referiert Richard Schaffer-Hartmann über das Thema „125 Jahre Brüder-Grimm-Denkmal“ im Kulturforum Hanau, Am Freiheitsplatz 18.

In diesem Jahr jährt sich zum 125. Mal der Jahrestag der Einweihung des Nationaldenkmals der Brüder Grimm in Hanau. Der lange Weg von der ersten Initiative für ein würdiges Gedenken an die beiden großen Söhne der Stadt 1840 bis zur feierlichen Enthüllung des Denkmals am Sonntag, 18. Oktober 1896, wird in dem Vortrag geschildert.

Dieser Weg führt von der ersten Gedenktafel am Geburtshaus der Brüder Jacob und Wilhelm Grimm am heutigen Freiheitsplatz über einen Denkmalwettbewerb bis zu dessen Ausführung auf dem Hanauer Marktplatz. Der Denkmalwettbewerb, an dem renommierte Bildhauer des 19. Jahrhunderts teilnahmen, endete mit einem kuriosen Ergebnis. Dies alles wird im Vortrag geschildert.

Im Hanauer Cocon-Verlag veröffentlichte Richard Schaffer-Hartmann bereits 2008 eine Publikation mit dem Titel „Das Brüder-Grimm-Denkmal in Hanau“.

Nach den derzeitigen Erkenntnissen zur Corona-Pandemie sind folgende Auflagen für eine verantwortungsvolle Durchführung dieses Vortrags zu beachten: Maximaler Personeneinlass:  fünfzig Besucher, Tragen von Masken und Abstand 1,5 Meter sowie 3G. Eine sichere Platzzusage kann nur bei Voranmeldung mit Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erfolgen.

Der Vortrag wird von der Kooperation – Hanauer  Geschichtsverein 1844 e.V., Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt e.V. und der Volkshochschule Hanau getragen und ist gebührenfrei.

Seien Sie herzlich willkommen!


 

 

artificial intelligence

 

 Die Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt
lädt ein zum Vortrag

"Künstliche Intelligenz (K.I.)"

Donnerstag 7. Okt.  2021 um 19:30 Uhr

Ort:  Karl-Rehbein-Schule Hanau, Schlossgartensaal/Mensa

Referent: Michael Gamer

Am Donnerstag, 7. Oktober 2021, 19.30 Uhr referiert Michael Gamer über das Thema „Künstliche Intelligenz (K.I.)“ im Schlossgartensaal/Neue Mensa der Karl-Rehbeinschule in Hanau.

 

Der für Dienstag, 5. Oktober 2021, in der Karl-Rehbein-Schule geplante IGHA-Vortrag „Hanau und die Welt des Sammelns“ muss aus gesundheitlichen Gründen ausfallen und wird im Frühjahr 2022 nachgeholt.


 

 

Bauernmarkt 2021 2

 

Die Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt e.V. veranstaltet am kommenden Sonntag, 3.Oktober 2021 von 10 - 18 Uhr, vier Märkte in der Hanauer Altstadt.

 

 

Davidstern

Die Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt

lädt ein zum Vortrag

"Das hessische Landjudentum vom Mittelalter bis 1866"

Dienstag 28. Sept. 2021 um 19:30 Uhr

Ort:  Karl-Rehbeinschule Hanau, Schlossgartensaal/Mensa

Referent: Erhard Bus

Am kommenden Dienstag, 28. September 2021, 19.30 Uhr referiert Erhard Bus über das Thema „Das hessische Landjudentum vom Mittelalter bis 1866“ im Schlossgartengartensaal/Neue Mensa der Karl-Rehbeinschule in Hanau.

 

Judenfriedhof

 

 Die Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt
lädt ein zum Vortrag

"Hanau am Ende des 16. Jahrhunderts -  sollen die Juden vertrieben werden?"

Dienstag 21. Sept 2021 um 19:30 Uhr

Ort:  Karl-Rehbein-Schule Hanau, Schlossgartensaal/Mensa

Referent: Dr. Eckhard Meise

Am kommenden Dienstag, 21. September 2021, 19.30 Uhr referiert Dr. Eckhardt Meise über das Thema „Hanau am Ende des 16. Jahrhunderts -  sollen die Juden vertrieben werden?“ im Schlossgartengartensaal/Neue Mensa der Karl-Rehbein-Schule in Hanau.

 

Der für Donnerstag, 23. September 2021, in der Karl-Rehbein-Schule geplante IGHA-Vortrag „Lithium-Ionen Akku“ muss aus organisatorischen Gründen ausfallen und wird im Frühjahr 2022 nachgeholt.


 

 saxophone

 Die Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt
lädt ein zu

"Jazz am Goldschmiedehaus" mit dem Mellow Tone Trio und Gastsaxophonist Michael Borhauer

Sonntag 19. Sept. 2021 11 - 14 Uhr

Ort:  Altstädter Markt, Hanau

Am Sonntag, 19. September 2021, 11 – 14 Uhr veranstaltet die Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt e.V. ein Jazzkonzert mit dem Hanauer Mellow Tone Trio und dem Saxophonisten Michael Borhauer auf dem Altstädter Markt in Hanau.

Limes2Quelle: Wiki
 

 Die Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt
lädt ein zum Vortrag

"Die Römer in Germanien – der Main-Limes von Miltenberg bis Großkrotzenburg"

Dienstag 14. Sept 2021 um 19:30 Uhr

Ort:  Karl-Rehbein-Schule Hanau, Schlossgartensaal/Mensa

Referent: Eric Erfurth

Am kommenden Dienstag, 14. September 2021, 19.30 Uhr referiert Eric Erfurth über das Thema „Die Römer in Germanien – der Main-Limes von Miltenberg bis Großkrotzenburg“ im Schlossgartengartensaal/Neue Mensa der Karl-Rehbeinschule in Hanau.

Zirkumskriptionsbulle Provida solersque 1821 

 Die Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt
lädt ein zum Vortrag

"Die Zirkumskriptionsbulle Provida solersque ordnet 1821 die kath. Kirche in Deutschland neu"

Dienstag 7. Sept 2021 um 19:30 Uhr

Ort:  Karl-Rehbein-Schule Hanau, Schlossgartensaal/Mensa

Referent: Dr. Günter Rauch

Am kommenden Dienstag, 7. September 2021, 19.30 Uhr referiert Dr. Günter Rauch über das Thema „die Zirkumskriptionsbulle Provida solersque ordnet 1821 die kath. Kirche in Deutschland neu“ im Schlossgartengartensaal/Neue Mensa der Karl-Rehbeinschule in Hanau.

Der Referent nimmt Wetten an, dass kaum ein Leser bzw. eine Leserin dieser Zeilen je von der päpstlichen Bulle „Provida solersque“ gehört hat. Und dennoch gilt sie als einer der wichtigsten und am meisten nachwirkenden Verträge des 19. Jahrhunderts. Sie regelt nämlich die Neuordnung der katholischen Kirche im deutschen Südwesten vor 200 Jahren.

Die Ausgangssituation war deutlich und klar: Die katholische Reichskirche, ein tausendjähriges historisches Phänomen, war durch die Französische Revolution und die folgenden napoleonischen Wirren vernichtet, die meisten alten Bischöfe inzwischen verstorben. Das „Römische Reich“ existierte seit 1803 nicht mehr, stattdessen gab es als Nachfolger den Deutschen Bund mit 39 Mitgliedern. Für diese war die bisherige Kirchenorganisation völlig untauglich und stand quer zu den neuen Verhältnissen.

So wurde im zweiten und dritten Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts in zähen Verhandlungen mit der päpstlichen Kurie die neue Kirchenorganisation im deutschen Südwesten geschaffen - so wie sie im Wesentlichen bis heute besteht: Gründung des neuen Erzbistums Freiburg (entsprechend dem Großherzogtum Baden) und der Bistümer Rottenburg (Königreich Württemberg), Mainz (Großherzogtum Hessen), Fulda (Kurfürstentum Hessen) und Limburg (Herzogtum Nassau und Freie Stadt Frankfurt). Diese sogen. „Oberrheinische Kirchenprovinz“ wurde durch die Zirkumskriptionsbulle „Provida solersque“ am 16. August 1821 von Papst Pius VII. verkündet.

Damit wurden auch in unserer näheren und weiteren Umgebung die kirchlichen Verhältnisse neu geordnet und blieben - von einigen politisch bedingten Veränderungen abgesehen - auch so bestehen, bis heute.

Nach den derzeitigen Erkenntnissen zur Corona-Pandemie sind folgende Auflagen für eine verantwortungsvolle Durchführung dieses Vorträge zu beachten: Maximaler Personeneinlass:  fünfzig Besucher, Tragen von Masken und Abstand 1,5 Meter sowie 3G. Eine sichere Platzzusage kann nur bei Voranmeldung mit Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erfolgen.

Der Vortrag wird von der Kooperation – Hanauer  Geschichtsverein 1844 e.V., Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt e.V., der Karl-Rehbeinschule und der Volkshochschule Hanau – getragen und ist gebührenfrei. Der Eingang zum Schlossgartensaal erfolgt über den Schulhof, der über den Schlossgartenzugang Nordstraße zu erreichen ist. Parken im KRS-Schulhof ist nicht möglich.

Seien Sie herzlich willkommen!


 

 Jazz 19 08 18 0626 Hanau

 

 Die Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt
lädt ein zu

"Jazz am Goldschmiedehaus" mit dem Mellow Tone Trio und französischen Solisten

Sonntag 29. Aug. 2021 11 - 14 Uhr

Ort:  Altstädter Markt, Hanau

Am Sonntag, 29. August 2021, 11 – 14 Uhr veranstaltet die Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt e.V. ein Jazzkonzert mit dem Hanauer Mellow Tone Trio und den französischen Saxophonisten Agnes Douchet und Claudy Antoine auf dem Altstädter Markt in Hanau.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.