Die Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt e.V. (IGHA) hat beschlossen, ab sofort alle Aktivitäten ihres Veranstaltungsprogramms bis zum 19. April auszusetzen, um der Corona-Epidemie keine Übertragungsmöglichkeit zu bieten. Damit entfallen alle Vorträge, Führungen und Märkte, die in diesem Zeitraum geplant waren.


 

 

 Workshop2

Workshop für HOLAs Blechle – Schüler und Lehrer musizieren gemeinsam

Bereits zur Tradition geworden ist der Band-Workshop für die Schüler-Lehrer-Band der Hohen Landesschule. Am Dienstag,  10.03, ist es wieder so weit. HOLAs Blechle probt einen ganzen Tag lang  unter der Leitung von Jazztrompeter Ralph „Mosch“ Himmler, Dozent an der Frankfurter Musikwerkstatt und der Hochschule für Musik Saar.

Die Band – das sind Schüler und Lehrer aller Jahrgangsstufen des Gymnasiums  –  erarbeitet  Moten Swing und  Die Moritat vom Räuber. Diese bekannten Jazztitel von Bennie Moten bzw. Kurt Weill hat Ralph Himmler eigens für die Bigband der Hohen Landesschule arrangiert. Finanziert wird der Workshop erneut von der Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt (IGHA). Werner Bayer, Vorsitzender der IGHA, möchte mit dieser Initiative den musikalischen Nachwuchs in Hanau nachhaltig fördern und ist sehr angetan von den Klängen und Grooves.

Wegen des Corona-Virus findet der diesjährige Hanauer Schmuckmarkt nicht im April 2020 statt!

Display Schmuckmarkt 1920x1080


 

fällt aus!

 lancaster bomber

 Die Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt
lädt ein zum Vortrag

"Hanau, 19. März 1945: Ein Fazit – 75 Jahre danach"

Dienstag 17. März 2020 um 19:30 Uhr

Ort:  Karl-Rehbein-Schule Hanau, Schlossgartensaal/Neue Mensa

Referent: Werner Kurz

Am kommenden Dienstag, 17. März 2020, 19.30 Uhr,  referiert Werner Kurz über das Thema „Hanau, 19. März 1945: Ein Fazit – 75 Jahre danach“ im Schlossgartensaal/Neue Mensa der Karl-Rehbein-Schule in Hanau.

Im Jahr 2020 ist es 75 Jahre her, dass Hanau am Ende des bereits verlorenen Zweiten Weltkriegs nach mehreren vorangegangenen Angriffen in den Morgenstunden des 19. März 1945 von Bombern der Royal Air Force buchstäblich dem Boden gleichgemacht wurde. Seither gedenkt die Stadt alljährlich dieses fatalen Ereignisses und der über zweieinhalbtausend Toten des Luftkriegs.

Dieses Gedenken hat sich in dem Dreivierteljahrhundert seit dem Ereignis deutlich verändert. Die Generation derer, die das alte Hanau noch kannten, ist dabei sich zu verabschieden. Neue Generationen sind nachgewachsen, welche ihre ganz eigene Beziehung zu dieser Stadt und zu diesem Ereignis entwickelt haben. Doch nicht nur das Verhältnis der Bürger zu diesem größten Unglück, welches je über Hanau gekommen ist, hat sich verändert. Auch unsere Kenntnisse über die Hintergründe einer Kriegführung, die nicht mehr zwischen zivilen und militärischen Zielen unterscheidet und deren Bewertung sind heute anders als 1945. Der Vortrag versucht, diese Entwicklung nachzuzeichnen.

Der Vortrag wird von der Kooperation – Hanauer  Geschichtsverein 1844 e.V., Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt e.V., der Karl-Rehbein-Schule und der Volkshochschule Hanau – getragen und ist gebührenfrei. Der Eingang zum Schlossgartensaal erfolgt über den Schlossgartenzugang Nordstraße in Hanau. Parken im Schulhof ist nicht möglich.

Seien Sie herzlich willkommen!


 

 

00 igha logo

 Einladung zur IGHA-Jahreshauptversammlung

Dienstag, 10. März 2020, 19.30 Uhr,
Karl-Rehbein-Schule Hanau,
Aula 2. Stock Hauptgebäude-Eingang

Referent: Martin Bieberle

 

Am Dienstag, 10. März 2020, 19.30 Uhr,  lädt die Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt e.V. ihre Mitglieder zur Jahreshauptversammlung in die Aula, Hauptgebäude der Karl-Rehbein-Schule in Hanau ein.

 

Hanau Marktplatz

Die Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt
lädt ein zum Vortrag

"Hanau in der NS-Zeit 1933 - 1945"

Dienstag 3. März 2020 um 19:30 Uhr

Ort:  Karl-Rehbein-Schule Hanau, Schlossgartensaal/Neue Mensa

Referent: Dr. Günter Rauch

Am kommenden Dienstag, 3. März 2020, 19.30 Uhr,  referiert Dr. Günter Rauch über das Thema „Hanau in der NS-Zeit 1933 - 1945“ im Schlossgartensaal/Neue Mensa der Karl-Rehbein-Schule in Hanau.

Mit dem dreibändigen Werk „Hanau im Dritten Reich“ des früheren Bundestagsabgeordneten Gerhard Flämig, erschienen 1983-1991, besitzt die Stadt ein Geschichtswerk, wie es nach dem Urteil eines Marburger Historikers nicht leicht eine Stadt vergleichbarer Größe aufzuweisen hat. Wir sind also über das Leben in Hanau während der verhängnisvollen Jahre gut unterrichtet.

Das Dritte Reich begann in Hanau, wie überall, in einer schweren Wirtschaftsdepression und hochschnellender Arbeitslosigkeit. Erst allmählich besserte sich die Lage; es kam sogar zu einer maßvollen Bautätigkeit, von der die Vernichtung der Stadt aber kaum etwas übrig ließ. Politisch und gesellschaftlich war das Dritte Reich ein totalitärer Überwachungsstaat, in dem gegen den Willen der „Partei“ nichts geschehen konnte. Dazu trugen auch das allgegenwärtige Spitzelsystem und die Gleichschaltung von Anfang an bei.

Wie überall in Deutschland zerfallen die zwölf Jahre von 1933 bis 1945 in zwei sechsjährige Teile, vor und im Krieg. Hanau wurde wieder Garnisonstadt. Stadt und Region wurden auf Krieg und Kriegswirtschaft ausgerichtet. Während der ersten Kriegsjahre ging das Leben in der Stadt mit Einschränkungen weiter, die Fronten waren fern. Den ersten größeren Luftangriff verzeichnet der 25. September 1944, vor und nach dem Jahreswechsel 1944/45 gab es bereits schwere Schäden. Am 19. März 1945 folgte die endgültige Zerstörung.

Der Vortrag wird von der Kooperation – Hanauer  Geschichtsverein 1844 e.V., Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt e.V., der Karl-Rehbein-Schule und der Volkshochschule Hanau – getragen und ist gebührenfrei. Der Eingang zum Schlossgartensaal erfolgt über den Schlossgartenzugang Nordstraße in Hanau. Parken im Schulhof ist nicht möglich.

Seien Sie herzlich willkommen!


 

 

  Ringe 2020Wasserstoffzüge: Erfolgsmodell aus Niedersachsen

Die Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt
lädt ein zum Vortrag

"Die Bedeutung des Wasserstoffs als Energieträger der Zukunft"

Donnerstag 27. Feb. 2020 um 19:30 Uhr

Ort:  Karl-Rehbein-Schule Hanau, Schlossgartensaal/Neue Mensa

Referent: Andreas Brumby

Am Donnerstag, den 27. Februar 2020 19.30 Uhr,  referiert Andreas Brumby über das Thema „Die Bedeutung des Wasserstoffs als Energieträger der Zukunft“ im Schlossgartensaal/Neue Mensa der Karl-Rehbein-Schule in Hanau.

 

Hanau Marktplatz

Die Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt
lädt ein zum Vortrag

"Das alte, unzerstörte Hanau vor dem 2. Weltkrieg"

Dienstag 25. Feb. 2020 um 19:30 Uhr

Ort:  Karl-Rehbein-Schule Hanau, Schlossgartensaal/Neue Mensa

Referent: Richard Schaffer-Hartmann

Am kommenden Dienstag, 25. Februar 2020 um 19.30 Uhr,  referiert Richard Schaffer-Hartmann über das Thema „Das alte, unzerstörte Hanau vor dem 2. Weltkrieg“ im Schlossgartensaal/Neue Mensa der Karl-Rehbein-Schule in Hanau.

 

Marion Matthaeus 01Herkules - Kassel

 Die Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt
lädt ein zum Vortrag

"Der kurhessische Verfassungskonflikt 1850 - 1852"

Dienstag 18. Feb. 2020 um 19:30 Uhr

 Ort:  Karl-Rehbein-Schule Hanau

Referent: Prof. Dr. Thomas Simon

 

Am kommenden Dienstag, 18. Februar 2020, 19.30 Uhr,  referiert Prof. Dr. Thomas Simon über das Thema „Der kurhessische Verfassungskonflikt 1850 - 1852“ im Schlossgartensaal/Neue Mensa der Karl-Rehbein-Schule in Hanau.

 

Die Interessengemeinschaft Hanauer

Altstadt lädt ein zum Vortrag
 

 "Hanauer Persönlichkeiten – heute fast vergessen" 

Dienstag, 11. Feb. 2020, 19.30 Uhr

Ort: Karl-Rehbein-Schule Hanau,
Schlossgartensaal/Neue Mensa

Referent: Prof. Dr. Heribert Offermanns

Hermann Franz Moriz KoppDie Chemiker Hermann Kopp
* 30. Oktober 1817 in Hanau; † 20. Februar 1892 in Heidelberg

 

Am kommenden Dienstag, 11. Februar 2020, 19.30 Uhr,  referiert Prof. Dr. Heribert Offermanns über das Thema „Hanauer Persönlichkeiten – heute fast vergessen“ im Schlossgartensaal/Neue Mensa der Karl-Rehbein-Schule in Hanau.

Franciskus Sylvius wurde 1614 in der Hanauer Neustadt als Sohn von hugenottischen Zuwanderern geboren. Er galt als ein „all round“-Genie und war in seiner Heimatstadt als Arzt tätig. Später wurde er Rektor der Universität Leiden (Niederlande) und Gründer des ersten Chemielabors an einer europäischen Universität. Sylvius ist der Erfinder des Gins.

Die Chemiker Hermann Kopp, geboren 1817 in Hanau als Sohn eines Arztes, Nachfolger von Justus von Liebig und bekannt durch die „Kopp’sche Regel“, im Jahr 1808 Mitbegründer der „Wetterauischen Gesellschaft“, und Wilhelm Heinrich Lepenau, geboren 1838 in Hanau als Wilhelm Heinrich Levinau; Sohn eines jüdischen Bankiers. Er gründete 1860 die Raffinerie Salzbergen, die älteste noch produzierende Spezialraffinerie der Welt.

Julius Seligmann Oppenheimer, geboren 1871 in Hanau, war Textilkaufmann und wanderte in die USA aus, wo er als Fabrikant tätig war. Er ist der Vater des Erbauers der Atombombe, Robert Oppenheimer, der 1904 in New York geboren wurde.

Charles Engelhard, geboren 1867 in Hanau, war der Schwiegersohn von W. C. Heraeus und gründete in den USA die Engelhard Ind.

Auch Leopoldo Richter, geboren 1896 in Großauheim, wanderte aus und lebte zuletzt in Bogota (Kolumbien). Er war ein bedeutender Ethymologe, Maler und Graphiker.

Der Vortrag wird von der Kooperation – Hanauer  Geschichtsverein 1844 e.V., Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt e.V., der Karl-Rehbein-Schule und der Volkshochschule Hanau – getragen und ist gebührenfrei. Der Eingang zum Schlossgartensaal erfolgt über den Schlossgartenzugang Nordstraße in Hanau. Parken im Schulhof ist nicht möglich.

Seien Sie herzlich willkommen!


 

 

  Ringe 2020
Die Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt
lädt ein zum Vortrag

"Edelmetalle – der weite Weg zum Schmuck"

Dienstag 4. Feb. 2020 um 19:30 Uhr

Ort:  Karl-Rehbein-Schule Hanau, Schlossgartensaal/Neue Mensa

Referent: Prof. Dr. Wolfgang Hasenpusch

Am kommenden Dienstag, 4. Februar 2020, 19.30 Uhr,  referiert Prof. Dr. Wolfgang Hasenpusch über das Thema „Edelmetalle – der weite Weg zum Schmuck“ im Schlossgartensaal/Neue Mensa der Karl-Rehbeinschule in Hanau.

Der für Dienstag, 28. Januar 2020, geplante Vortrag „Literarische Reise durch Hessen (I): Nordhessen“ von Prof. Dr. Heiner Boehncke im Schlossgartensaal der Karl-Rehbeinschule in Hanau fällt aus organisatorischen Gründen aus und wird im Herbst 2020 nachgeholt.


 

snow man 2020

Ort: Mensa, Karl-Rehbein-Schule

Begrüßung: Robert Schnabel (KRS), Werner Bayer (IGHA)

Grußwort: OB Claus Kaminsky

Festvortrag: "Hanau macht mobil" - Prof. Dr. Frank Menzel

"Maitre de Secours 2019" - Dr. Christianne Weber-Stöber

Musik: Yeo-Jin Park - Piano

 

Die Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt e.V. lädt für Sonntag, 19. Januar um 11.30 Uhr zum traditionellen Neujahrsempfang in den Schlossgartensaal (Mensa) der Karl-Rehbeinschule in Hanau ein.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.